Waldbrand LEPPEN/EISENKAPPEL 2020

Der Waldbrand ist am Samstagnachmittag in Leppen in der Nähe von Bad Eisenkappel ausgebrochen. Wegen anhaltenden Windes breitete er sich rasch aus. Um die Flammen einzudämmen wurden zahlreiche Feuerwehren aus der Umgebung alarmiert ebenso wie die Flugeinsatzstelle des Innenministeriums.

20 Hektar Wald betroffen

In kürzester Zeit kämpften 22 Feuerwehren aus den Bezirken Völkermarkt und Klagenfurt-Land mit insgesamt 240 Feuerwehrleuten gegen die Flammen. Über die Landesalarm- und Warnzentrale wurden Hubschrauber zur Brandbekämpfung angefordert. Eine Maschine des Innenministeriums aus Graz traf noch am Abend in Eisenkappel ein. Gegen Abend standen rund 20 Hektar Wald in Flammen. Drei Einfamilienhäuser wurden auf Anordnung der Bezirkshauptmannschaft aus Sicherheitsgründen evakuiert.Die größten Probleme für die Einsatzkräfte stellten der Wassermangel und der anhaltende Wind dar. In der Nacht mussten die Löscharbeiten abgebrochen werden, die Brandwache blieb aber aufrecht.


Löscharbeiten gehen weiter

Die Löscharbeiten gingen am Sonntag um 5.00 Uhr morgens weiter. Der Einsatz ist ein Wettlauf gegen die Zeit. „Das große Problem ist weiterhin der Wind. Im Moment haben wir keinen, deshalb wollen wir so viel löschen wie möglich ist, weil der Wind entfacht das Feuer, was uns wieder vor große Probleme stellen würde“, so Einsatzleiter Helmut Blazej

Für Mittag sind wieder rund 50 km/h Wind angesagt, das stellt auch die sechs angeforderten Löschhubschrauber vor Probleme. „Das hängt dann ja von den Windböen ab, da kann man nicht mehr löschen. Vielleicht geht es doch, wir werden sehen. Hier sind Strömungen, die anders sind als normaler Wind“, so Blazej.


EIGENE LAGE

Ein Einsatz des Halbzug Wolfsberg des KAT-Zug 5 zur Personalunterstützung der örtlichen Kräfte und für MRAS-Tätigkeiten wird bis 10:30 Uhr erwogen.